ÄLTESTES PORTRÄT EINES JUDENGASSEBEWOHNERS --- OLDEST PORTRAIT OF A JUDENGASSE INHABITANT 
Dass Juden sich malen ließen, war im 17. Jahrhundert sehr selten. Ein Gemälde zu beauftragen, war teuer. Er konnte es sich aber leisten: Süßkind Stern, gestorben 1686. Er war Kaufmann, Unternehmer, Geldwechsler, Bankier und Bergwerkspächter. In der Frankfurter Judengasse war er als Wohltäter sehr angesehen. Dennoch gab er sich bescheiden und ließ sich in einfacher Kleidung malen. Nichts deutet auf seinen großen Wohlstand hin. ------------------------ It was very unusual for 17th century Jews to have one’s portrait painted. To order a painting was very expensive. But he could afford it: Süßkind Sterb, d. 1686. He was a merchant and entrepreneur, a money changer and banker and operated salt mines. In the Judengasse Frankfurt he was highly esteemed for his charity. Nonetheless he looks very modest on this painting. Süßkind wears simple coat and there is no sign of his wealth.
59 likes
Log in to like or comment.